Nichts wurde es aus HSG-Sicht in Marktleuthen mit der erhofften Revanche für die knappe Eintore-Niederlage aus der Vorrunde bei den Frankenwäldlern. Damit verharrt die HSG Fichtelgebirge II  mit 2:12 Zählern erst einmal weiter im Tabellenkeller. Die Gäste steuern mit jetzt 6:8 Punkten weiterhin in Richtung Mittelfeld der Liga und können mit solchen oder ähnlichen Leistungen den angestrebten Klassenerhalt aus eigener Kraft sichern.

Start-Ziel-Sieg für die SG II, die nach dem 0:1 und 1:3 lediglich zweimal den Ausgleich zuließ. Nach dem 3:3 ging es ergebnistechnisch nur noch in Richtung der Gäste, die von Beginn an aus der Not heraus wieder einmal improvisieren mussten. Wegen fehlender Alternativen wurde die Rückraumposition überwiegend durch Moritz Gmach besetzt, der seine Sache aber ausgezeichnet machte.

Zuerst ging es bei den Gästen erst einmal darum,  hinten den Laden dicht zu machen. Dank eines starken Cenk Uzun zwischen den Pfosten gelang dies früh. Bei fast jedem Ballgewinn war schnelles Umschalten angesagt. Mit dem flotten Konterspiel, das oft über den A-Jugendlichen Nico Opel bevorzugt und abgeschlossen wurde, schraubten die Gäste ihren Vorsprung früh deutlich nach oben. Die Gastgeber konnten dem zu keinem Zeitpunkt Gleichwertiges entgegen setzen und liefen schon allein deshalb der Musik auch im weiteren Spielverlauf immer hinterher.

Die Gäste spielten druckvoll  nach vorne und störten umgekehrt immer wieder erfolgreiche HSG-Bemühungen in Richtung eigenes Gehäuse. So gelang der Spielgemeinschaft aus Helmbrechts und Münchberg nach dem 7:10 ein 0:5-Lauf, der früh die Weichen in Richtung Auswärtssieg stellte. Den Deckel auf eine phasenweise sogar sehr gute erste Hälfte setzte Nico Opel mit einem sehenwerten Rückhandtor aus 9 m zum 8:16 Halbzeitstand.

Aber gerade eben Nico Opel erwischte es in der 36. Minute, als er nach einem Foulspiel mit “Rot” runter musste. Der Torjäger vom Dienst an diesem Tag nicht mehr dabei. Da gab´s kein langes Zögern, denn lückenlos übernahm Andreas Leupold diesen Part und lag am Ende mit 8 Treffern gleichauf mit Opel. Aber auch Michael Rittweg, Moritz Gmach und Moritz Panzer unterstützten die Torjäger des Tages tatkräftig mit ihren Treffern.

Die Gäste ließen sich zu keiner Minute mehr von ihrem eingeschlagenen Weg abbringen und retteten den Elan der ersten Halbzeit auch über den Pausentee hinweg. Die Reserve der Spielgemeinschaft aus Wunsiedel und Marktredwitz war zwar immer auf der Suche nach der Wende in dieser Begegnung, doch die Gäste boten hierzu nicht einmal Ansatzpunkte.

Nachdem die SG ihre Ideen bis in die Schlussphase erfolgreich auf die Platte brachte, bewegte sich die eigene Führung auch im zweiten Abschnitt meist zwischen 6 und 8 Toren Differenz. Am Ende stand ein klarer Auswärtserfolg, der Dank eines geschlossenen Gesamtauftrittes auch in der Höhe als verdient zu bezeichnen ist.

Jetzt muss die SG Helmbrechts/Münchberg II am kommenden Sonntag um 16:00 Uhrin Helmbrechts beweisen, ob diese oder eine ähnlich gute Leistung auch gegen den Tabellenvierten HG Hut/Ahorn möglich ist. Außerdem gilt dann, sich für die 34:39 Vorrundenniederlage im Coburger Land zu revanchieren.

 

HANDBALL            MÄNNER            Bezirksoberliga

HSG Fichtelgebirge II – SG Helmbrechts/Münchberg II            23:30        (8:16)

SG H/M:
Cenk Uzun, Hoffmann (Tor);
Opel (8/4), Rittweg (4), Gmach (4), Richter, Leupold (8/3), Ibrahim Merdivan (1), Panzer (3), Jannik Merz, Schneider (2), Stefan Roßner.

Schiedsrichter: Fischer/Löhner (Naila)

Zuschauer: 50

Zeitstrafen: 3/2.

Rote Karte: Nico Opel (SG H/M) in der 36. Minute wegen Foulspiel

Siebenmeter: 3/3; 8/7.

Spielfilm: 1:3, 3:3, 3:7, 6:10, 7:15, 8:16 (HZ); 11:18, 13:20, 15:23, 17:26, 21:27, 23:30.