Doppelveranstaltung Teil zwei. Nachdem am vergangenen Samstag die SG Helmbrechts /Münchberg sowohl bei den Damen wie auch bei den Herren in der Münchberger Gymnasiumhalle Gastgeber für den HC Sulzberg-Rosenberg war, müssen beiden Teams am Samstag nach Bayreuth.

Dort besteht für die SG-Männer die Chance, sich mit einem Erfolgserlebnis in die 5-wöchige Winterpause zu verabschieden. Voraussetzung dafür ist ein Sieg bei der 2. Garnitur von HaSpo Bayreuth, wenn in der dortigen Sporthalle Ost ab 19:30 Uhr beide Kontrahenten zum Oberfrankenderby auflaufen.

Den Gastgebern steht als Tabellenvorletzter das Wasser schon fast bis zum Hals. Genau deshalb sind sie auf jeden Zähler angewiesen, zumal in eigener Halle. Wenn es an dieser Situation aus HaSpo-Sicht im Moment überhaupt etwas Gutes gibt dann die Tatsache, dass es bis zum TV Marktsteft und deren aktuellen Rang sieben nur vier Zähler sind. Zudem befindet sich die HaSpo-Reserve mit der HSG 2020 Fichtelgebirge und dem HC Sulzbach-Rosenberg im Pulk von drei punktgleichen Mannschaften. Davor rangieren mit der HSV Hochfranken und dem TV 1861 Erlangen-Bruck II zwei weitere punktgleiche Teams, die auch nur 2 Zähler mehr als die Wagnerstädter auf dem Konto haben.

Aus Bayreuther Sicht ist es jederzeit noch machbar, um am Saisonende doch noch den Ligaerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Dazu müssen allerdings Siege her und damit muss möglichst umgehend begonnen werden.

Da kommen die Frankenwäldler für die Gastgeber wahrscheinlich nicht zum richtigen Zeitpunkt. Die Schützlinge von SG-Trainer Christian Seiferth sind momentan drauf und dran, sich zu den Eintoresiegspezialisten der Liga zu entwickeln und hätten absolut nichts dagegen, wenn das auch bei der Reserve des Handballsportvereins Bayreuth nach Abpfiff so wäre. Trotzdem müssen die Gäste Vorsicht walten lassen, weil vor allem daheim Bayreuth seine Stärken ins Spiel bringen wird.

In seiner Vorausschau äußert sich SG-Trainer Christian Seiferth wie folgt zu dieser Partie .
“Bayreuth ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft mit aggressiver, offensiver Deckung. Wenn wir es schaffen, uns zu 100% auf unsere Stärken zu fokussieren, dann können wir Bayreuth aber auf jedem Fall schlagen.”

Dazu müssten die Mannen vor den beiden zuverlässigen Torstehern Lukas Hurt und Felix Behrens über 60 Minuten ihr Spiel durchziehen. Denn in der Vorwoche daheim gegen Sulzbach-Rosenberg waren es eigentlich nur 30 Minuten Landesligahandball vom Allerfeinsten, bevor die Zügel etwas schleifen gelassen wurden.

Nach Abpfiff stand trotzdem wieder der bekannte Spruch: Ende gut, Alles gut und sollte es am Samstag wieder so sein, dann wäre das für Handballer aus Helmbrechts und Münchberg ein schöner Abschluss einer erfolgreichen Vorrunde.

 

Tabellenführer für eine Nacht. Das waren die Damen der SG Helmbrechts/Münchberg in dieser Landesligasaison schon öfter. Grund dafür ist die Tatsache, dass der aktuelle Tabellenführer TV 1861 Erlangen-Bruck bisher eine Partie mehr gespielt hat. Wenn die SG-Damen am Samstag und die Universitätsstädter immer erst am Sonntag auf´s Parkett mussten, dann rutschte -vorausgesetzt, dass beiden Vereine die gleiche Punktzahl eingefahren hatten- der TV 1861 immer wieder hoch auf Rang eins.

Wird diesmal nicht der Fall sein, weil beide Teams am Samstag antreten. Zudem fällt den Bruckern in eigener Halle gegen Ligaschlusslicht HC 03 Bamberg die leichtere Aufgabe zu. Dagegen müssen die Schützlinge von SG-Trainer Christopher Seel am Samstag ab 17:30 bei HaSpo Bayreuth ihr fälliges Pflichtspiel absolvieren und stehen dabei vor eine ganz schweren Auswärtshürde.

Die Wagnerstädter treten mit der Empfehlung eines ganz starken Auftritts beim Tabellendritten TV Marktsteft an. Dort führten sie bis zur 51. Minute, ehe sie sich im Endspurt doch noch mit zwei Toren Differenz geschlagen geben mussten. Zudem konnte HaSpo die beiden Spiele davor gegen HC 03 Bamberg und HG Zirndorf II in eigener Halle siegreich beenden.

Was läge da näher, als die kleine Heimserie gegen die SG Helmbrechts-Münchberg fortzusetzen. Doch da werden die Gastgeber die Rechnung wohl ohne die Frankenwäldler machen. Die Gäste sind bis in die Haarspitzen motiviert, weil sie ein ganz großes Zwischenziel vor Augen haben. Das ist die Tabellenführung am letzten Spieltag, Samstag 17. Dez., mit einem Sieg in eigener Halle gegen die HG Zirndorf II einzufahren, um dann über die Winterpause den Platz an der Sonne zu genießen.

Doch all das ist nur möglich, wenn die SG ihre Partie in Bayreuth siegreich beendet.

Dazu SG-Trainer Christopher Seel:
„Wir freuen uns natürlich, dass auch wir endlich mal bei den Damen ein Derby spielen können. Aktuell ist HaSpo ganz klar im Aufwind und die letzten Ergebnisse zeigen, dass man sich nun mehr als gefangen hat. Wir erwarten ein schwieriges Spiel so kurz vor Jahresende. Auch 2023 wollen wir oben mitmischen und dazu braucht es eben auch diesen Auswärtssieg. Genau darauf spielen wir, ob wir alle Mädels an Bord haben, werden wir wie üblich erst im Abschlusstraining sehen. Aber ich habe in jede Spielerin Vertrauen die zwei Punkte zu holen, welche den Weg nach Bayreuth mit antritt.“

 

An den Obermain geht die Auswärtsfahrt am Samstag für zwei weitere Männermannschaften der SG, wenn dort die HG Kunstadt Gastgeber ist. Während die 3. SG-Garnitur bereits am 16:00 Uhr gegen die HG Kunstadt II mit einem weiteren Erfolg ihre blütenweiße Weste in der Bezirksklasse Ost verteidigen kann, wird es für das 2. SG-Team ab 18:00 Uhr ungleich schwerer.

Dann trifft man auf den verlustpunktfreien Spitzenreiter der Bezirksoberliga und wird wohl um eine Niederlage nicht herumkommen, zumal es die HGK in der laufenden Serie mit mehreren deutlichen Erfolgen richtig krachen ließ. Den Mannen um SG-Kreisläufer und Routinier Stefan Roßner ist sicherlich bewusst, dass sie ihre Punkte zum Klassenerhalt wohl in anderen Spielen holen müssen. Die Außenseiterchance im Gepäck nehmen sie trotzdem mit nach Westoberfranken.

 

Jugendspiele:

Samstag 10.12. – Heimspiel in Helmbrechts

16:00 Uhr männliche D gegen SG Obermain

 

Sonntag 11.12. – Auswärts

10:45 Uhr weibliche D beim TSV Hof 1861

14:00 Uhr männliche C bei der HG Amberg

15:45 Uhr männliche A beim TSV Hof 1861

16:00 Uhr weibliche A beim TSV Wendelstein