Auch für die Handballabteilung der SG Helmbrechts/Münchberg geht die spielfreie Zeit zwischen den Jahren an diesem Wochenende zu Ende. Die SG ist unter den 33 oberfränkischen Handballvereinen mit insgesamt 14 am Spielbetrieb teilnehmenden Teams nicht nur von der Anzahl der Mannschaften her die stärkste Fraktion, sondern auch der einzige Verein, der in allen Altersklassen mindestens einmal vertreten ist. Diesen Status zu halten und zusätzlich immer wieder mit guten Leistungen zu bestätigen, ist die Zielsetzung der Spielgemeinschaft aus Helmbrechts und Münchberg auch für das Handballjahr 2023.

Gelegenheit dazu besteht zum Rückrundenauftakt bereits an diesem Wochenende u.a. auch für die beiden Landesligamannschaften aus dem Frankenwald, die momentan auf einer kleinen Erfolgswelle schwimmen. Während die Damen von Trainer Christopher Seel mit den derzeit wenigsten Minuspunkten auf Rang zwei stehen, sind die Männer von Christian Seiferth mit drei Siegen am Stück in die 6-wöchige Winterpause gegangen. An diesem Wochenende heißt es für beide Teams wieder gut in die Saison zurückzukehren.

Ein ganz schwerer Gang steht dabei den Männern bevor, wenn sie am Samstag ab 19:30 Uhr in der Jos.-v.-Frauenhofer Gymnasiumhalle in Cham aufs Parkett müssen und dann dem gastgebenden ASV 1863 Cham gegenüberstehen. Der wiederum möchte sich nicht nur für die 22:26 Auftaktniederlage vom 17. Sept. 2022 in der Münchberger Gymnasiumhalle revanchieren, sondern seinen Lauf mit zuletzt 5:1 Punkten in eigener Halle fortsetzen.

Da werden die Schützlinge von SG-Trainer Christian Seiferth vom Anpfiff weg hellwach in die Partie starten müssen und versuchen, den Gastgebern mit einer stabilen Abwehr schnell den Angriffswind aus den Segeln zu nehmen. Das wird für die SG bestimmt nicht leicht, zumal die Hausherren über einen sehr ausgeglichenen Kader verfügen, der sowohl in Abwehr wie auch im Angriff seine Stärken besitzt.

Ob über starke Außen, einem guten Kreisläuferspiel oder einen wurfgewaltigen Rückraum. Cham bietet alles und wird damit versuchen, die SG entsprechend unter Druck zu setzen. Doch damit können die Gäste bestimmt umgehen. Das haben sie in dieser Saison auch gegen andere Gegner schon öfter unter Beweis gestellt. Mit einer zudem hervorragenden Bilanz von 14:8 Punkten und den letzten drei siegreichen Partien am Stück müssen sich die SG´ler auch in der Oberpfalz keinesfalls verstecken.

Es darf deshalb im Vorfeld auch diesmal wieder mit einer sehr ausgeglichenen Partie gerechnet werden die sicherlich derjenigen Mannschaft den kleinen Vorteil verschafft, die aus einer längerfristigen Führung heraus agieren kann. Gelingt es der SG, den Spielverlauf in diese Richtung zu steuern, dann sollte auch in Cham etwas mitgenommen werden können.

Der immer guten Einstellung der Mannschaft sowie dem Ehrgeiz von Trainer Christian Seiferth ist es geschuldet, in der Vorausschau lediglich nicht nur ein Unentschieden in Aussicht zu stellen. Der SG-Coach schwört sein Team immer in Richtung doppelter Punktgewinn ein und wird dies für den Rückrundenauftakt nicht anders handhaben.

Steht die SG-Abwehr, werden die technischen Fehler vermieden und die Fahrkarten im Abschluss möglichst gering gehalten, dann ist eine hohe Zielsetzung für das Rückrundenauftaktmatch im Oberen Bayerischen Wald jederzeit berechtigt.

Trainer Christian Seiferth dazu ergänzend:
“Es wird mit Sicherheit sehr schwer in der Festung Frauenhofer etwas zählbares mitzunehmen. Aber unmöglich ist es nicht.”

 

Genau diese Voraussetzungen gelten auch für die SG-Damen, wenn sie am Samstag ab 17:00 Uhr in der Zirndorfer Biberthalle zum Rückrundenauftakt auf die zweite Garnitur der HG Zirndorf treffen und dort ebenfalls erfolgreich bestehen wollen. Gegen dieses Team konnten die Schützlinge von Trainer Christopher Seel in dieser Saison noch keine eigenen Erfahrungen sammeln, weil die Vorrundenbegegnung aufgrund zahlreicher Erkrankungen beim heutigen Gegner ausfiel und jetzt ins neue Jahr auf den Ostersamstag, 8. April verlegt wurde.

Bedeutet demzufolge für das heutige Aufeinandertreffen für die Spielgemeinschaft aus dem Frankenwald Landesliganeuland in dieser Saison. Die Gastgeberinnen liegen mit 8:12 Punkten auf Rang sieben und dabei nach Pluspunken mit einem Spiel weniger bereits sechs Zählrer hinter dem nur einen Platz davor rangierenden MTV Pfaffenhofen. Das bedeutet für die Mittelfranken, dass derzeit die Abstiegsränge wesentlich näher liegen, als die gesicherten Plätze in der Liga.

Da wird die zweite Garnitur des Bayernligisten in erster Linie ihr Augenmerk darauf ausrichten, die Punkte für den angestrebten Klassenerhalt in eigener Halle unter Dach und Fach zu bringen. Somit erwartet die Gäste eine schwere Aufgabe, die bestimmt nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung fehlerfrei zu lösen sein wird.

Fehlerfrei waren die Schützlinge von SG-Trainer Christopher Seel in dieser Saison nicht immer und dazu nicht immer über eine komplette Partie. Vor allem meist im zweiten Abschnitt erhöhte sich die Fehlerquote. Auch deshalb, weil die Frankenwäldlerinnen nicht ein einziges Mal in Bestbesetzung auflaufen konnten. Immer wieder zwangen Erkrankungen und Verletzungen Trainer und Verantwortliche zu Positionsumbesetzungen und zum Improvisieren.

Aber genau das konnte die SG in den allermeisten Fällen hervorragend umsetzen und auf die Platte bringen. Lohn für dieses nicht nur beherzte, sondern meiste auch souveräne Auftreten sind der aktuelle zweite Rang. Genau den möchten die SG-Mädels heute mit einem doppelten Punktgewinn verteidigen. Auch deshalb, weil damit die Option erhalten bliebe, das eigene Augenmerk im weiteren Saisonverlauf vielleicht sogar nach ganz vorne zu richten.

Unabhängig davon hätte Trainer Christopher Seel bestimmt gerne darauf verzichtet, dass die Personalnot auch gleich am ersten Spieltag 2023 wieder zum Thema wird. Seel dazu u.a. wie folgt:

„Wir freuen uns natürlich, dass wir in der Hinrunde im Spitzenfeld der Landesliga überwintern durften. Die Liga ist aber so eng beieinander, dass es immer wieder gilt, diese Position Spieltag für Spieltag zu bestätigen. Dies wird gleich zum Start nicht einfach. Die HG Zirndorf II ist eine Mannschaft, die uns im letzten Jahr gerade im Auswärtsspiel enorme Probleme bereitet hat und wir schlußendlich auch ohne Punkte heimfuhren.

Die Pause wurde trainingstechnisch gut genutzt, leider holt uns aber ausgerechnet zum Re-Start eine massive Krankheits- und Verletztenwelle ein. Es ist deshalb schwierig zu sagen, mit welchem Kader wir überhaupt antreten. Die Mädels, welche auflaufen sind top motiviert, aber einfach machen es uns diese Umstände zum Beginn in die Rückrunde nicht.”

 

Interessant verspricht der Rückrundenauftakt in der Bezirksoberliga Oberfranken zu werden. Dort ist der TV Gefrees am Samstag gleich zweimal Gastgeber in der Helmbrechtser Göbelhalle wenn es gegen die jeweiligen zweiten Garnituren der SG Helmbrechts/Münchberg geht.

Gerne erinnert man sich im SG-Lager an die beiden Auftaktpartien aus dem September 2022 zurück, wo es in beiden Begegnungen klare Siege für die Teams der Frankenwäldler gab.

Den Auftakt bestreiten um 16:00 Uhr die beiden Damenmannschaften, die Tabellennachbarn mit aktuell positivem Punktekonto sind. Dabei liegt die SG II mit 11:5 Zählern auf Rang vier, gefolgt vom TVG, der sich gerne für die 18:26 Vorrundenniederlage revanchieren möchte. Die SG-Damen benötigen zumindest ein Unentschieden, damit der TV Gefrees für den Moment nicht nach Pluspunkten vorbeiziehen kann.

Das könnten auch die TVG-Männer mit einem Sieg, die im Anschluss um 18:00 Uhr die SG Helmbrechts/Münchberg II erwarten. Momentan befinden sich beide Kontrahenten noch immer auf der Suche nach einer konstanten Form. Mit bisher lediglich nur jeweils 4 Pluspunkten sorgt man sich zudem in beiden Lagern, um im weiteren Saisonverlauf nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten.

Unabhängig davon, dass sich auch in diesem Aufeinandertreffen Gefrees gerne für die klare 20:31 Auftaktniederlage revanchieren würde, käme in der jetzigen Situation natürlich für jedes Team ein doppelter Punktgewinn zur rechten Zeit. Damit würde für den Gewinner auch das Tabellenmittelfeld wieder in Reichweite gelangen.

Außerdem kommt es zu folgenden Jugendspielen:

Samstag 21.1. – Heimspiele in Münchberg

12:15 Uhr weibliche A gegen HBC Nürnberg

Das eigentlich am Samstag um 14:15 Uhr stattfindende Spiel der weiblichen D gegen HSV Hochfranken wurde auf Freitag, 17:00 Uhr vorverlegt.

Deshalb wird das für Samstag 16:00 Uhr angesetzte Spiel der männlichen B gegen TV 77 Lauf jetzt am Samstag bereits um 14:15 Uhr angepfiffen.

Auswärts

12:15 Uhr weibliche C2 beim TV Gefrees

12:15 Uhr weibliche C beim TSV Forstenried

 

Sonntag 22.1. – Heimspiel in Münchberg

14:00 Uhr männliche A gegen HG Naila

Auswärts

11:45 Uhr männliche D beim HC 03 Bamberg

14:00 Uhr männliche C bei Tuspo Nürnberg