Spielfreies Wochenende für die Landesliga-Männer sowie für die beiden zweiten Mannschaften in der Bezirksoberliga.

Im Einsatz befinden sich die Damen in der Landesliga/Nord, um dort die Tabelle wieder ein Stück weit zu begradigen. SC 04 Schwabach heißt der Gegner am Samstag ab 17:45 Uhr in der Helmbrechtser Göbelhalle, der zusammen mit den Gastgebern bisher erst sieben und damit die wenigsten Spiele aller Teams der Liga ausgetragen hat.

Mit einem Blick auf die Tabelle fällt auf, dass der Gast erst drei Pluspunkte auf seinem Konto verbuchen konnte. Diese setzen sich aus dem 28:28 Unentschieden am zweiten Spieltag daheim gegen den HC 03 Bamberg und dem knappen 22:21 Auswärtssieg aus der Vorwoche bei der TSG Estenfeld zusammen. Aktuell ist damit Schwabach Tabellenvorletzter. Dahinter liegt nur noch der HC 03 Bamberg, der es bisher erst auf einem Punkt brachte, eben dem Remis gegen den Gast.

Es ist bisher eine schwere Saison für die Mittelfranken, die außer der knappen 27:28 Heimniederlage gegen den TV Roßtal meist als klarer Verlierer das Parkett verließen. Damit ist der SC 04 dringend auf Zähler im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen. So werden die Gäste sicherlich auch am Samstag in Helmbrechts nichts unversucht lassen, um ihr Konto aufzubessern.

Das verhindern wollen die Gastgeberinnen. Sie besitzen die große Chance, mit einem weiteren doppelten Punktgewinn nicht nur nach Minus-, sondern auch nach Pluspunkten die alleinige Tabellenführung zu übernehmen. Voraussetzung dafür ist ein Heimerfolg. Von der Papierform her sollte dies kein Problem sein, doch dürfen hier zwei Fakten auf keinem Fall außer Acht gelassen werden.

Es ist hinreichend bekannt, dass angeschlagene Gegner aus dem Ligakeller immer wieder für die eine oder andere Überraschung gut sind. Zudem kommt eine Verletztenliste der Gastgeberinnen hinzu, die fast schon eine Mannschaft ergibt. Das treibt bei Trainer Christopher Seel und Co-Trainer Florian Bär zwischendurch auch schon einmal die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn.

Doch wenn man nach hinten schaut und sich ins Gedächtnis ruft, was die SG-Mädels in der bisherigen Saison abgeliefert haben, dann dürfte es eigentlich bei allen Beteiligten nur den zuversichtlichen Blick auf diese Begegnung geben. Selbst stark dezimiert, haben die Spielerinnen aus Helmbrechts und Münchberg bisher immer mit Topleistungen überzeugt.

Allein das Beispiel aus der Vorwoche, wo in Pfaffenhofen nach der Verletzung von Carina Hempfling nur noch zwei Auswechselspielerinnen zu Verfügung standen, macht richtig Mut. Die Mannschaft hat in Oberbayern, genau wie in fast allen anderen Spielen, alles abgerufen, was eine Spitzenmannschaft ausmacht und was für den Erfolg steht.

Mit dieser Einstellung sollte der Sprung auf Rang eins am Samstag durchaus realisierbar sein.

Trainer Christopher Seel sieht es im Hinblick auf diese Partie so:
“Natürlich gehen wir als Favorit ins Spiel, alles andere wäre bei dieser Tabellenkonstellation ja Unfug zu behaupten.
Aber in dieser Liga kann jeder jeden schlagen und Schwabach hat es mit dem ersten Saisonsieg nun gezeigt.
Wir gehen diese Partie also genauso gewissenhaft an, wie jede andere auch.
Zumal wir auch weiterhin mit massiven Personalsorgen zu kämpfen haben. Wer – und ob überhaupt – am Samstag
auflaufen kann, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining und bereitet uns aktuell sehr viel Kopfzerbrechen.”

Souverän waren die bisherigen Auftritte der 3. Männermannschaft in der Bezirksklasse Ost. Am Sonntag besteht ab 16:00 Uhr in der Helmbrechtser Göbelhalle gegen den TSV 1861 Hof Gelegenheit, mit einem weiteren Erfolg die blütenweiße Weste und damit auch weiterhin die Tabellenführung zu verteidigen.

JUGENDSPIELE:

Samstag 26.11.

Heimspiel in Helmbrechts
16:00 Uhr weibliche C gegen HSG Weiden

Auswärts

16:00 Uhr männliche C beim HC Erlangen 2

18:00 Uhr männliche B beim HSV Hochfranken

 

Sonntag 27.11.

Heimspiele in Helmbrechts

14:15 Uhr weibliche B gegen HSG Weidhausen-Ebersdorf

Auswärts
16:30 Uhr männliche B beim TV 77 Lauf