Nach der wegen Corona vom BHV verordneten Unterbrechung startet die Handballabteilung der SG Helmbrechts/Münchberg an diesem Wochenende in die Restsaison. Vorgesehen ist, die Serie so fortzusetzen, wie es der ursprüngliche Spielplan vorgesehen hatte. Die Nachholspiele werden hinten drangehängt. Diese Regelung gilt für die Herren- und Damenlandesliga.

Aber noch bevor die Männer in der Landesliga/Nord die Spielzeit am Samstag gegen den SV Michelfeld mit einem Heimspiel in der Münchberger Gymnasiumhalle fortsetzen wollten, wurde diese Begegnung aufgrund zweier Coronafälle beim SVM von den Unterfranken abgesagt.

Was bleibt ist die Vorfreude bei den Männern der SG Helmbrechts/Münchberg auf das am kommenden Samstag um 16:30 angesetzte Derby bei der HSG Fichtelgebirge.

Der überraschend frühe Re-Start mit so wenig Vorbereitungszeit ist nicht gerade förderlich. Dieser Tenor kommt aus dem Damenlager der SG. Zudem gibt es derzeit aus verschiedenen Gründen großen Personalmangel bei den Mädels der Spielgemeinschaft. Darin liegt auch begründet, dass die ursprünglich für Samstag um 15:45 Uhr angesetzte Bezirksoberligapartie des 2. SG-Teams gegen die SG Kunstadt-Weidhausen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird.

Was bleibt, ist der Wunsch, mit einer einigermaßen schlagkräftigen Truppe der 1. Damenmannschaft um 17:45 Uhr zum fälligen Landesligarückspiel in der Münchberger Gymnasiumhalle der HG Zirndorf 2 gegenüberzutreten.

Bekannterweise hatte das Team vom Trainergespann Christopher Seel und Daniel Schenk mit 7:1 Punkten einen Traumstart in die zwischenzeitlich unterbrochene Saison. Unglückliche Spielverläufe, sowie der Beginn einer von Spiel zu Spiel dünner werdenden Personaldecke waren letztlich ausschlaggebend, dass nach dem 28:28 gegen Mainfranken zwei Niederlagen folgten. “Wir haben trotzdem noch immer eine hungrige junge Mannschaft zusammen, die sich der Schwere der aktuellen Situation bewusst ist, alles geben will und wird” sagt Trainer Seel.

Das klare 22:32 im Hinspiel bei der HG Zirndorf 2. war eines jener Spiele, wo man zu Beginn kein Glück hatte und am Ende auch noch Pech dazu kam. Nichtsdestotrotz stehen die Gastgeber mit aktuell 7:3 Punkten auf Rang drei noch immer hervorragend da.
Auch weil nach dem Rückzug der Mannschaft der HSG Fichtelgebirge 2 Minuspunkte weniger auf dem Konto stehen. 

Ob aber aufgrund des stark dezimierten Kaders am Samstag eine Revanche für die Vorrundenniederlage möglich ist, muss im Vorfeld schon mit einem kleinen Fragezeichen versehen werden. Spielerisch und technisch sind die Mädels jederzeit in der Lage, auch ersatzgeschwächt einen starken Gegner abzugeben, der gut in die Restsaison starten kann.

Vielleicht hilft neben der vorhandenen spielerischen Möglichkeiten auch ein Quäntchen Glück dazu, um nach Abpfiff nicht mit leeren Händen dazustehen. Schon ein Punktgewinn gegen einen eminent spielstarken Gast, der noch berechtigte Titelhoffnungen hegt, können für die Seel/Schenk-Schützlinge einen Motivationsschub für die weiteren Begegnungen auslösen.

Christopher Seel abschließend: Die Favoritenrolle liegt diesmal klar beim Gast. Kampflos werden wir aber weder Samstag, noch in den weiteren Begegnungen Punkte vergeben.

 

Der Heimauftakt in der Münchberger Gymnasiumhalle ist am Samstag bereits um 13:45 Uhr, wenn die männliche A-Jugend die JSG Stadeln-Eltersdorf zum fälligen Landesligamatch empfängt.

Auswärts trifft am Samstag um
17:00 Uhr die männliche C auf den HC 03 Bamberg

Am Sonntag kommt es in der Helmbrechtser Göbelhalle gleich zu 2 Derbys und zwar um

14:00 Uhr zum Aufeinandertreffen der männliche B-Jugendlichen gegen TV Marktleugast und um
16:00 Uhr zwischen der 3. Männermannschaft der SG und dem TV Marktleugast

Auswärts gastieren am Sonntag:

10:30 Uhr weibliche A bei der HG Hut/Ahorn
11:30 Uhr weibliche D bei HaSpo Bayreuth