Zu Beginn der Herbstferien gehen an diesem Wochenende lediglich 2 SG-Mannschaften auf Punktejagd, bevor es am 6. November in der Helmbrechtser Göbelhalle zum mit Spannung erwarteten Derby-Großkampftag in der Landesliga/Nord zwischen den gastgebenden SG Helmbrechts/Münchberg Damen um 17:45 Uhr und den Herren um 19:45 jeweils gegen die Teams der HSG 2020 Fichtelgebirge kommt.

Am Samstag empfängt um 16:00 Uhr die männliche A-Jugend in der Helmbrechtser Göbelhalle die SG DJK Rimpar 2 zur fälligen Landesligapartie und möchte gerne nach ihrem Auftakterfolg gegen Buckenhofen nachlegen.

Erstmals in fremder Halle auf´s Parkett müssen in dieser Landesligasaison die Damen der SG und gastieren dabei am Samstag um 17:00 Uhr bei der HG Zirndorf 2. Nach überwiegend überzeugenden Heimauftritten mit dem Ertrag von 7:1 Punkten noch ungeschlagen an der Tabellenspitze gilt es jetzt, das vorhandene Potential auch in der Fremde abzurufen. Die Konkurrenz hofft natürlich, dass die Zirndorfer Biberthalle am Samstag erstmals zum Stolperstein für den Tabellenführer aus dem Frankenwald wird.

Doch die bevorstehende Auswärtsaufgabe sieht SG-Trainer Christopher Seel vollkommen gelassen auf sich und sein Team zukommen.

“Wir sind noch ungeschlagen und wollen unsere Leistungsstärke zum ersten Mal auch auswärts unter Beweis stellen. Es gibt keinen Grund, dass wir an uns selber zweifeln und dementsprechend wollen wir auch auftreten.”

Trotzdem erwartet uns mit dem Gastgeber ein starker Gegner, der gleich zum Saisonauftakt Mainfranken knapp besiegt hat. Der klaren Niederlage beim Meisterschaftstopfavoriten Pleichach folgte eine Eintoreniederlage in Forchheim die besonders schmerzt, weil der entscheidende Gegentreffer erst Sekunden vor der Schlußsirene fiel. So besitzen die Mittelfranken nach 3 Spielen ein negatives Punktekonto und möchten diese nur allzugerne ausgleichen. Also doch ein Sieg gegen die bisher souverän auftretende Spielgemeinschaft aus Helmbrechts und Münchberg?

Die Gäste werden mich Sicherheit etwas dagegenzusetzen haben. Auch dann, wenn sie auf Denise Klier diesmal verzichten müssen. Hier öffnet sich eine Lücke, die es gemeinsam zu schließen gilt. Trainer Seel: “Der Ausfall trifft uns hart!” Aber was die Mädels bisher im Kollektiv abgerufen haben, wird auch am Samstag eine Lösungsfindung ermöglichen. Daniel Schenk, der das Team in der Vorwoche betreute, sah in der Partie gegen die HSG Mainfranken in der Münchberger Gymnaisumhalle, dass die Rot-Schwarzen in den letzten zweieinhalb Minuten Steherqualitäten bewiesen. Aus einem Dreitorerückstand wurde mit einer Energieleistung noch ein Remis erkämpft. Diese Dramatik will man natürlich am Samstag gerne vermeiden.

Deshalb hofft Trainer Seel, dass außer Klier in Bestbesetzung aufgelaufen werden kann, was aber endgültig erst dem Abschlusstraining feststehen wird. Dann muss erstmals die SG auch auswärts unter Beweis stellen, dass die bisherigen hervorragenden Leistungen -u.a. der Auftakterfolg gegen Pleichach- nicht nur der heimischen Umgebung in Göbel- und Gymnasiumhalle zuzuschreiben sind.