SG-Trio freut sich: Endlich wieder Heimspiele! So jubeln am Samstag schon vor Spielbeginn 3 Seniorenmannschaften der Spielgemeinschaft aus Helmbrechts und Münchberg, wenn sie in der Helmbrechtser Göbelhalle wieder zum Punktspieltanz bitten dürfen.

Durch die zurückliegenden coronabedingten Spielausfälle und -verlegungen kam es dazu, dass die SG-Teams wochenlang nicht in den Genuss der Gastgeberrolle kamen.

Während die erste Männermannschaft zuletzt am 2. April daheim gegen HaSpo Bayreuth II auflief, spielte die 2. Damenmannschaft letztmalig am 13. März und das 2. Männerteam sogar am 6. März zuletzt vor eigenem Publikum. Diese drei Mannschaften werden sich am Samstag freuen, wenn sie endlich wieder mit Rückendeckung ihrer Fans das heimische Parkett betreten.

Beginnen wird dabei um 15:45 Uhr die 2. Männermannschaft die in der Bezirksoberliga Oberfranken mit dem Derby gegen den TV Gefrees, wo es aus SG-Sicht darum geht, die Vorrundenniederlage wett zu machen. Sicherlich haben die Frankenwäldler keine guten Erinnerungen an diese Partie, lag man doch damals zur Pause knapp vorne, um am Ende mit 25:30 noch eine deutliche Niederlage zu quittieren.

Möglichst den Spieß umdrehen wollen deshalb am Samstag die Mannen um Stefan Roßner, dürfen sich aber dann nicht wieder in der Schlussviertelstunde die Butter vom Brot nehmen lassen. Die Gäste werden natürlich ihrerseits alles daran setzen, um nochmals als Derbysieger vom Feld zu gehen.

Um 17:45 Uhr genießt dann endlich auch die 2. Damenmannschaft in der Bezirksoberliga wieder Heimrecht und empfängt dabei den Tabellendritten TV Hallstadt. Die Bamberger Vorortler müssen siegen, wenn sie ihre theoretische Chance nach ganz vorne, wo derzeit der HC 03 Bamberg thront, aufrecht erhalten wollen. Beide Teams treten in dieser Saison erstmals gegeneinander an. Aus diesem Grund beschnuppert man sich bestimmt in der Anfangsphase auch ein Stück weit, bevor die Begegnung im weiteren Verlauf dann sicherlich an Fahrt aufnehmen wird.

Die Gastgeber werden nichts unversucht lassen ihr Punktekonto aufzubessern, um damit die Distanz zu den hinteren Tabellenrängen zu wahren.

 

Abschließend um 19:45 Uhr gibt es dann endlich auch wieder Männer-Landesligahandball in der Göbelhalle, wenn die SG auf den MTV Stadeln trifft. Für die Gäste bedeutet der Auftritt nicht nur das letzte Saisonspiel, sondern gleichzeitig auch Abschied nehmen aus der Landesliga Nord. Die Fürther Vorortler gehören zum Quartett der Absteiger, das nächstes Jahr wieder in den jeweiligen Bezirksoberligen auf Punktejagd gehen wird.

Abschied nehmen heißt es auch für die SG. Aber nicht aus der Landesliga, sondern vom Publikum in der Göbelhalle, wo man in dieser Saison letztmalig Heimrecht besitzt. Die abschließende Landesligapartie findet nämlich eine Woche später, wieder am Samstag um 19:45 Uhr, in der Münchberger Gymnasiumhalle statt, wo dann der SV Michelfeld gastiert.

SG-Spieler und SG-Fans. Das passt und das gehört zusammen. Deshalb möchten sich die Schützlinge von Trainer Christian Seiferth auch gerne in beiden Hallen mit einem Erfolg aus dieser Saison verabschieden, um sich damit gleichzeitig bei ihrem immer stimmgewaltigen Anhang bedanken.

Die Gastgeber waren in dieser Saison stark genug, um in der Rückrunde immer den kleinen aber äußerst wichtigen Vorteil des positiven Punktekontos auf ihrer Seite zu haben. Damit ist die Seiferth-Truppe auch nie in echte Abstiegsnöte geraten, weil man es sich mit diesem Polster im Tabellenmittelfeld richtig gemütlich einrichten konnte. Selbst die Niederlagen beim Spitzenreiter in Rothenburg und jetzt am vergangenen Mittwoch im Derby bei der HSG Fichtelgebirge ließ die SG nicht in der Tabelle abrutschen. Der Grund dafür war, dass sich die Frankenwäldler immer postwendend wieder aufrafften und sofort mit dem Punkte sammeln weitermachten.

Das wollen sie natürlich auch gerne am Samstag und im abschließenden Spiel nächste Woche daheim gegen Michelfeld. Sollte es der SG gelingen, die Runde tatsächlich mit zwei Siegen am Stück abzuschließen, dann winkt in der Endabrechnung sogar Rang vier. Erlangen-Bruck II hat zwar jetzt am Mittwoch seine Nachholpartie beim SV Michelfeld mit 24:19 gewonnen, die Saison mit 20:16 Punkten aber bereits beendet.

Aufgrund der unterschiedlich ausgetragenen Begegnungen hat mit Erlangen-Bruck II eine Mannschaft die Saison schon abgeschossen. Für die SG gut, denn die kann mit dem Blick auf die Tabelle feststellen, dass dort die Universitätstädter mit 20:16 Zählern im Moment noch auf Rang vier stehen.

Genau dieser Rang winkt jetzt den Frankenwäldlern, wenn sie tatsächlich mit 2 Erfolgen die Serie beenden. Mit 21:15 Zählern würden die Seiferth-Schützlinge dann in der Endtabelle mit Erlangen-Bruck II die Ränge tauschen. Rang vier für die SG wäre zwar letztlich ein Muster ohne Wert, aber immerhin eine Platzierung die Spieler und Verantwortliche nach dem letzten Pfiff in dieser Spielzeit dann doch richtig stolz machen könnte und auch würde.

Dafür lohnt es sich die Ärmel hochzukrempeln, zumal dann die Fans ebenfalls noch zweimal Gelegenheit haben, ihrer Euphorie freien Lauf zu lassen.

 

SG-Trainer Christian Seiferth vor der Begegnung:

“Unser Ziel für die beiden Heimspiele sind die 4 Punkte mit attraktiven Handball einzufahren. Zudem vor geiler Kulisse, um letztlich nach einer sehr schweren Saison auf Platz 4 in der Abschlusstabelle zu stehen.”