Mit einem Blick auf die Tabelle der Landesliga Nord der Männer kann bereits nach wenigen Spielen festgestellt werden, dass allen beteiligten Mannschaften eine Hammersaison droht. In einer Zehnergruppe mit 4 festen Absteigern und einem Relegationsplatz ist für Ausrutscher absolut kein Spielraum.

Die ersten 3 Vereine noch ohne Punktverlust, die letzten 3 Teams noch ohne Punktgewinn und das Mittelfeld mit ausgeglichenem Konto. Da wird jedes Match zum Überlebenskampf. Vor allem dann, wenn man als Gastgeber seine jeweiligen Kontrahenten empfängt. Heimspielsiege gehören zum Pflichtprogramm. Das wissen alle Vertreter in dieser Liga. Allerdings werden die Auswärtsmannschaften sich das besonders dick in ihrem Notizblock angestrichen haben. Denn sie wollen eben diese Heimerfolge möglichst oft verhindern.

Punkte in der Fremde können Gold wert sein. Auch die 2. Garnitur des TV 1861 Erlangen-Bruck, die am Samstag um 19:45 Uhr in der Helmbrechtser Göbelhalle Gegner der SG Helmbrechts/Münchberg ist, wird deshalb versuchen, nicht mit leeren Händen auf die Heimreise zu gehen.

Die Schützlinge von Trainer Christian Seiferth überzeugten vor 14 Tagen beim Heimstart in der Münchberger Gymnasiumhalle gegen Lohr II mit einem auch in der Höhe verdienten 33:24, um eine Woche später beim Auswärtsauftritt in Bayreuth bei HaSpo II ebenso klar mit 32:21 in die Schranken verwiesen zu werden.

Erlangen-Bruck II war erst einmal gefordert und verlor dabei den Heimauftakt gegen den Lokalrivalen HC Erlangen III mit 23:29. Das alles sind Zahlen zu Beginn einer Serie, die Fakt sind, trotzdem noch wenig Aussagekraft besitzen, aber zumindest den Trend in Ansätzen erkennen lassen.

Was für alle Beteiligten bleibt, ist die Zielsetzung möglichst viele Partien daheim für sich zu entscheiden und sich auswärts im Umkehrfall oft in die Nähe eines Punktgewinnes zu bewegen. Allein aus diesem Satz kann der Spielauftrag aus der jeweiligen Sicht herausgelesen werden.

Eines dürfte auf jedem Fall jetzt schon feststehen. Die Mannschaften, die auswärts mehr Pluspunkte erzielten, als sie in eigener Halle abgeben, werden mit Sicherheit am Ende nicht zu den 4 Direktabsteigern gehören. Unter diesem Gesichtpunkt kommt für den ersten Heimauftritt der Seiferth-Truppe in der Helmbrechtser Göbelhalle schon mal richtig Schmackes in die Partie, wo die Heimfans sicherlich ihren Teil zum Gelingen des Abends einbringen werden.

 

Die Abstiegskonstellation bei den Damen ist nahezu gleich. In deren Landesliga Nord sogar nur in einer Neunergruppe. Da wiegt schon mal der SG-Auftakterfolg in der Münchberger Gymnasiumhalle vor Wochenfrist gewaltig, der gegen einen der ganz großen Meisterschaftsfavoriten, der HSG Pleichach, erzielt wurde. Was liegt da näher, als am Samstag ab 17:45 Uhr in der Helmbrechtser Göbelhalle gegen die TS Herzogenaurach II nachzulegen.

Trainer Christopher Seel zitiert: “Wir wollen das Feuer aus dem ersten Spiel mit in diese zweite Partie tragen und hoffen dabei auch wieder auf zahlreichen SG-Fanunterstützung.”

Besonders interessant erscheint im Vorfeld die Tatsache, dass der Gast bei seinem ersten Punktspielauftritt in der Vorwoche in Pleichach mit 16:27 gewaltig unter die Räder kam. Klar war, dass die HSG Pleichach nach der Auftaktniederlage bei der SG Helmbrechts/Münchberg sich keinen weiteren Ausrutscher leisten durfte und dabei Herzogenaurach II gnadenlos die Grenzen aufzeigte.

Trotzdem sollte der Gast nicht unterschätzt werden, der sicherlich mit einer starken Truppe aufkreuzt und dabei die Klatsche in Pleichach wieder wett machen möchte. Bleibt nur zu hoffen, dass es den Mittelfranken dabei nicht gelingt, den Schützlingen von Christopher Seel und Daniel Schenk die Suppe zu versalzen.

Seel gibt sich dennoch optimistisch, weil die Gastgeber heiß auf dieses Match sind und personell bis auf Josephine Holdstein aus dem Vollen schöpfen können.

 

Nach ihrer 15:22 Auftaktpleite in der Vorwoche beim HC Creußen, gibt die 3. Männermannschaft am Samstag um 15:00 Uhr beim TV Marktleugast ihre Visitenkarte ab und will natürlich versuchen, am Ende nicht wieder mit leeren Händen dazustehen.

 

Die 2. Damenmannschaft muss am Samstag um 14:00 Uhr bei der SG Kunstadt-Weidhausen auf´s Parkett und wird versuchen dort glücklicher auszusehen, als dies vor allem in der Schlußphase der Vorwoche beim Derby gegen den TV Gefrees der Fall war. Ob dabei bei einem der sicherlich spielstärksten Gegner dieser Liga dann auch Zählbares herausspringt, bleibt abzuwarten.

Außerdem spielen folgende Nachwuchsteams:

Samstag 9.10.
Heimspiele in Helmbrechts

14:15 Uhr männliche D gegen HaSpo Bayreuth

16:00 Uhr weibliche D gegen HaSpo Bayreuth