SG Helmbrechts/Münchberg – JSG Fürther Land 15:11
In Spiel 1 zeigte die A-Jugend eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung. Von Beginn war der Wille vorhanden, der auch notwendig ist, um so eine Qualirunde am Ende schadlos zu überstehen.

Sowohl in Angriff als auch in der Abwehr zeigte die Mannschaft, wie es
an guten Tagen laufen könnte. Gelungene Ballstaffetten vorne und hinten ein prima harmonierender Deckungsverband mit verschiedenen Varianten waren der Grundstein zum Turniereinstiegserfolg.

TSV Mellrichstadt – SG Helmbrechts/Münchberg 8:11

Spiel zwei war dann aber das große Gegenteil.
Mit vielen, manchmal nicht nachvollziehbaren Einzelaktionen, machte man sich das Leben unnötig schwer, sodass es nach 15 Minuten nur 3:4 stand. Erst in Hälfte zwei besann man sich darauf, dass das Runde mit mehr Konzentration und Schwung auch mal öfter mal ins Eckige muss.

SG Helmbrechts/Münchberg – TG Höchberg 13:15
Gegen den Turnierfavoriten musste ein Sieg her, wollte man die
ÜBOL-Quali direkt erreichen. Wie schwer dieses Unterfangen wird, zeigte sich von Anfang an. Die sehr kompakte Höchberger Truppe zeigte, wer Herr im Hause ist. Die SG dagegen vergaß erstmals an diesem Tag die guten Tugenden, sodass erst kurz vor Schluss noch einmal Hoffnung keimte.
Bei der endgültigen Entscheidung wurde Nico Opel bei einem Konter brutal gefoult. Anstatt dem Verursacher “glatt Rot” zu zeigen, wurde Opel mit 2×2 Minuten für sein nachvollziehbares Unverständnis bestraft. In Unterzahl spielte daraufhin Höchberg den Sieg sicher nach Hause.

TV Gunzenhausen – SG Helmbrechts/Münchberg 20:17
Das Weiterkommen war nun bereits gesichert, weshalb man im letzten Spiel viel wechselte und probierte. Die knappe SG-Niederlage war dann schließlich dem Wechselrhythmus in dieser Partie geschuldet, wobei gerne die Gelegenheit zum Testen genutzt wurde.

Nun geht es in zwei Wochen um die endgültige ÜBOL-Quali.

Es spielten:

Marvin Erler, Simon Biller (Tor)

Emirhan Baris (3), Yannick Schindler (8), Mustafa Merdivan (7), Ibrahim Merdivan (5), Nico Opel (8), Leo König (8), Maxi Köhler (7/2), Lukas Bayer (1), Felix Bayer (2), Jonas Wolfrum (1/1), Lukas Salomon (6), Chris Hoffmann, Tom Falk.