An der Qualifikation zur Jugendbundesliga knapp gescheitert, dominieren die “Young Wildcats” aus dem Münchner Stadtteil Gräfelfing die Bayernliga aktuell nach Belieben. Mit nur einer Niederlage grüßen sie von der Tabellenspitze und haben diese mit überwiegend eindrucksvollen Erfolgen bisher vor einem Viererverfolgerfeld verteidigt. Für die SG-Mädels eine schier unüberwindbare Hürde, wie sich im weiteren Verlauf auch herauskristallisieren sollte.

Noch nicht wirklich in der Partie angekommen, lag  man durch diverse Abspielfehler 0:8 im Rückstand. So mussten die Trainer Christopher Seel und Florian Bär früh die Time-Time-Out-Karte zücken. Nach 12 Minuten kam die SG dann endlich zum ersten Treffer durch Kreisläuferin Sophia Knoll.

Im zweiten Abschnitt des ersten Durchgangs zeigte sich der Gast mutiger und konnte zumindest im Angriff, insbesondere durch Carina Hempfling, einige Treffer nachlegen. Dies ist gegen ein Abwehrbollwerk mit Gardemaß, wie es die HSG besitzt, bereits aller Ehren wert.

Auch hinten stand die SG besser und stemmte sich den Gastgeberangriffen mehrmals erfolgreich entgegen. Eine gut aufgelegte Sofia Schock im Tor trug ihren Teil dazu bei.

Mit 19:9 ging es in die Halbzeitpause. Hätte man an die letzten 15 Minuten aus Hälfte eins angeknüpft, wäre es womöglich bei einer Niederlage unterhalb der 40-Tore-Marke geblieben.

Aber leider zerfiel die SG kurz nach Wiederanpfiff komplett in sich und hatte den Gastgeberinnen rein gar nichts mehr entgegenzusetzen.

Nach drei Auswärtsspielen in Folge wäre endlich wieder ein Auftritt vor heimischen Publikum auf dem Programm gestanden. Allerdings wird das Heimspiel vom Samstag 14.12, gegen den HCD Gröbenzell auf Wunsch des Gegners auf Grund von Verletzungen und Krankheiten ins neue Jahr verlegt.

Somit endet das Jahr 2019 am Sonntag, 22. Dez. mit einer weiteren Auswärtspartie beim TSV Haunstetten.

 

Handball            A-Juniorinnen            BAYERNLIGA

HSG Würm-Mitte – SG Helmbrechts/Münchberg            42:16       (19:9)

Es spielten:

Sofia Schock (Tor);
Sarah Hüller, Carina Hempfling (9/2), Lena Popp, Sophia Knoll (2), Carina Schaller (1), Emma Roßner (2), Anne Schaber (2), Philomena Igelhaut, Anna Köhler, Carina-Maria Prian.

Schiedsrichter: Markus Kapp / Sebastian Reiner (SV München Laim)

Zuschauer: 70

Zeitstrafen: Keine; 5.

Siebenmeter: 4/4; 3/2.