Auswärtspleite mit erhobenem Haupt, so in etwa kann man die 60 Minuten in der Dr.-Wintrich-Halle in Ebersberg beschreiben. Wer höherklassig spielt und sich auch sportllich qualifiziert, muss sich künftig mit dem Thema “Harz” ernsthaft auseinandersetzen, sonst machen diese Ligen -zumindest auswärts- keinen Sinn.

Unter diesem Motto war das Auswärtsspiel bei einem Spitzenteam der Bayernliga schon in den Startlöchern zum Scheitern verurteilt. Ein spielstarker Gegner wie die „Forstis“ aus Ebersberg und Anzing, nutzen die Gunst der Stunde und schicken dann auch schon mal einen Gast entsprechend deutlich auf die Heimreise. Von Beginn an das Heft des Geschehens immer fest in der Hand, ließen die Gastgeber keine Zweifel am späteren Sieger aufkommen.

Der TSV brachte Spielwitz und Dominanz auf´s Parkett, gesteuert von Auswahlspielerin Charlotte Paulus, dem die Gäste nur sporadisch Gegenwehr bieten konnten. Der Halbzeitrückstand von 10:21 spielgelte den Verlauf des ersten Abschnitt deutlich wieder. Die SG-Mädels kämpften und legten auch alles ins Match, was gegen einen derart überlegenen Gegner aber nicht reichen konnte.

Wichtig war Trainer Christopher Seel, der neben Leonie Knoll und Emely Schneider diesmal auch auf Trainerkollege Florian Bär verzichten musste, dass man trotzdem auch einige positive Momente aus dieser Partie mitnehmen konnte.

So zeigte man im Gegensatz zur Vorwoche in Sachen Kampfgeist eine deutliche Verbesserung und ergab sich nicht sofort seinem vermeintlichen Schicksal. Torhüterin Sofia Schock konnte sich noch einige Mal auszeichnen und am Ende wurden zumindest noch die 20 Tore auf die Habenseite gebracht.

Der Sieg für den TSV ging freilich zu jedem Zeitpunkt in Ordnung, wenn auch der Harzvorteil wieder einmal eine mitentscheidende Rolle spielte. Und kaum sind die SG-Hände gereinigt, steht in einer Woche, beim dritten Auswärtsauftritt in Folge, beim Spitzenreiter HSG Würm-Mitte das Problem erneut an.

HANDBALL            A-Juniorinnen            Bayernliga

TSV EBE  Forst United – SG Helmbrechts/Münchberg            43 : 20   (21 : 10)

Es spielten:
Sofia Schock (Tor);
Sarah Hüller, Carina Hempfling (7/2), Lena Popp (3), Sophia Knoll (5), Carina Schaller, Emma Roßner (1), Anne Schaber (3), Philomena Igelhaut, Anne Köhler, Carina-Maria Prian (1).

Schiedsrichter: Jakob Burgthaler (ESV Freilassing); Philipp Lemke (HSG München West)

Zuschauer: 60

Zeitstrafen: 0; 2.

Siebenmeter: 9/8; 2/2.